Brautvaterrede – Schritt für Schritt in 7 Punkten

Brautvaterrede Guideline

Nach den Tipps zur Brautpaarrede und zur Trauzeugenrede gibt es nun die 7-Punkte-WEDDING-Guideline für die Brautvaterrede

Sie ist der Klassiker unter den Hochzeitsreden. Perfekt für stolze Daddys, die ihre Tochter in die Hände des Bräutigams übergeben. Mit diesen 7 Punkten gelingt es, die Brautvaterrede emotional und mitreißend zu gestalten. Wer unsicher ist oder zu wenig Zeit hat, kann sich hier auch eine Ansprache schreiben lassen.

Willkommen

Ihre Tochter heiratet? Hurra, dann gewinnen Sie einen Schwiegersohn! Heißen Sie ihn zu Beginn Ihrer Brautvaterrede in Ihrer Familie willkommen und drücken Sie Ihre Freude darüber aus. So fühlt er sich gleich in die Rede eingebunden, bevor Sie auf das Leben Ihrer Tochter eingehen. Um gleich die Aufmerksamkeit des Publikums nachhaltig zu fesseln, kann der Start auch humorvoll oder etwas provokant sein – im positiven Sinne. Dazu kann sich auch ein Zitat eignen. Inspirationen für Zitate zum Thema Ehe & Co. gibt es online oder in Nachschlagewerken der Bibliotheken.

Einblick

Geben Sie einen Einblick in die Kindheit und Jugend Ihrer geliebten Tochter. Lustige Anekdoten erinnern an die Zeit, in der sie nur einen heiraten wollte: Ihren Vater! Schön ist es auch, wenn die Geschichten einen Bezug zur heutigen Zeit haben. So könnte man über die Sandkastenliebe der Tochter sprechen, ihre Erwartungen an „die große Liebe“ und wie sie sich ihr späteres Leben so vorgestellt hat.

Dienstliches

Was ist aus Ihrer Tochter geworden, wo verbringt sie heute die meiste Zeit? Auch wenn der Job am Hochzeitstag nicht im Fokus steht, kann er doch eine Erwähnung Wert sein. Und einige Zuhörer wissen vielleicht gar nicht so genau, welchem passionierten Beruf die Braut nachgeht. Möchte man den Schwiegersohn stärker einbauen, dann kann man an dieser Stelle auch seine Profession einflechten und ihn als Experten in seinem Metier präsentieren.

Details

Wie kam es eigentlich zum Heiratswunsch? Wann hat das Brautpaar sich kennengelernt? Hat der Bräutigam um die Hand Ihrer Tochter angehalten – und wenn ja, wie? Das sind Details, die jeden interessieren werden! Je nachdem, ob die Liebesgeschichte des Paares noch von einem anderen Redner (beispielsweise vom Trauzeugen) beschrieben wird, kann man hier mehr oder weniger verraten.

Innere Werte

Was sind die wichtigsten Charakterzüge Ihrer Tochter? Warum passen Braut und Bräutigam so gut zueinander? Bringen Sie witzige Beispiele in Form von Begebenheiten oder Gewohnheiten dazu ein! Auch hier können Sie den Rahmen erweitern und den Schwiegersohn ebenfalls beleuchten. Ist die Braut vielleicht eine Perfektionistin, muss alles 100%ig korrekt erledigen, der Bräutigam dagegen kreativer Chaot, der die Dinge auf sich zukommen lässt? Gerade im Vergleich der Eigenheiten versteht das Publikum, warum sich das Brautpaar gegenseitig ergänzt – oder manchmal leidenschaftlich in die Haare bekommt.

Neigungen

Welche Interessen hat Ihre Tochter? Was unternimmt das Pärchen am liebsten gemeinsam – Wasserski, Paragliding, Tennis oder vielleicht Wandern? Und was macht jeder für sich allein? Wohin reisen die beiden gerne und was planen sie noch für die Zukunft? Der Honeymoon ist ein schönes Beispiel für die nächste Destination. Denn die Gäste werden sich ohnehin fragen, wohin es das Brautpaar nach der Hochzeit verschlägt.

Gute Wünsche

Welcher Vater wünscht sich nicht, dass der Bräutigam gut auf seine Tochter acht gibt und das Eheleben glücklich verläuft? Und wie wär’s mit einer ganz persönlichen Empfehlung fürs Paar? So gibt es Väter, die in ihrer Brautvaterrede aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz schöpfen. Überlegen Sie, was Ihre Ehe prägt und stärkt – zumindest wenn Sie glücklich verheiratet sind. Diese Art von Wünschen passen besonders gut zum Schluss der Rede. Auch ein Zitat bildet einen schönen Ausklang.

 

Am besten machen Sie zu allen Stichworten erst einmal ein kleines Brainstorming und Notizen. So verschaffen Sie sich einen guten Überblick und können Ihre Gedanken sortieren. Erst dann sollten Sie sich daran setzen, die Rede auszuformulieren.

Berücksichtigt werden sollte auch, wer neben dem Brautvater noch auf der Hochzeit eine Rede hält, so dass sowohl Braut als auch Bräutigam gleichberechtigt im Vordergrund stehen. Gibt es mehr Redner seitens der Braut, ist es umso wichtiger, den Bräutigam in die Brautvaterrede einzubinden. Auch eine abwechselnd gehaltene Ansprache kann hier eine charmante Lösung sein, beispielsweise mit dem Bräutigamsvater.

Wer sich traut, kann versuchen, die Brautvaterrede in Reimform zu verfassen. So kann man sich über den Inhalt hinaus gut von den Mitrednern abheben. Eine gereimte Brautvaterrede bietet sich außerdem an, wenn Sie im Wechsel sprechen möchten. Übrigens sind auch Brautmütter ganz hervorragende Redner!

 

Tipps für eine Rede des Brautpaares gibt es hier: Hochzeitsrede für Braut und Bräutigam in 6 Schritten

Bei der Trauzeugen-Rede liefert dieser Artikel Unterstützung: Acht Punkte, die Du in Deiner Trauzeugenrede erwähnen solltest

Infos zu den Hochzeitsreden allgemein stehen hier: Hochzeitsrede-Tipps von Rede & Reim auf brigitte.de